Fujifilm X-T3 – spiegellose Kamera Bewertung

Fujifilm X-T3 ist mit einem 26,1-Megapixel-APS-C-Sensor ausgestattet. Die Bild- und Videoqualität ist bei langer Akkulaufzeit sehr gut. Fujifilm X-T3 kostet bis zu 140.000 Rubel mit einem kompletten 18-55-mm-Objektiv. Wir sprechen über den Fujifilm X-T3, der die Fortsetzung des X-T2 aus dem Jahr 2016 darstellt. Diese spiegellose Premium-Kamera richtet sich an erfahrene Amateur- und Profifotografen, da sie die weltweit erste APS-C-Kamera ist, die 10-Bit-4: 2: 0-Videos (mit Farbabtastung) direkt auf SD aufzeichnet -Karte.

Sie erhalten außerdem eine umfassende Liste mit Optionen für die Foto- und Videoaufnahme. Kurz gesagt, dies ist eine der vielseitigsten Kameras, die Fujifilm zu bieten hat. Es ist Zeit zu sehen, wie sich der Fujifilm X-T3 im wirklichen Leben verhält.

Spezifikationen

  • Garantie: 24 Monate
  • Herkunftsland: China

Sind üblich

  • Kamerafarbe: Silber
  • Körpermaterial: Magnesiumlegierung

Matrix

  • Die Gesamtzahl der Megapixel der Matrix: 26,1 Megapixel
  • Effektive Megapixel: 26,1 Megapixel
  • Sensortyp: X-Trans CMOS IV
  • Physikalische Matrixgröße: 23,5 x 15,6 mm
  • Erntefaktor: 1,5
  • Vollbild: nein
  • Maximale Auflösung: 6240 x 4160
  • Mindestempfindlichkeit (ISO): 160
  • Maximale Empfindlichkeit (ISO): 12800
  • Erweiterte Mindestempfindlichkeit (ISO): 80
  • Erweiterte maximale Empfindlichkeit (ISO): 51200
  • Auto ISO: ja
  • Automatische Matrixreinigungsfunktion: ja

Funktionalität

  • Bildstabilisator (Standbild): Keine
  • Weißabgleich: Gelistet, Auto, Belichtungsreihe

Blitz

  • Flash: extern (im Lieferumfang enthalten)
  • Blitzfunktionen: manuell, Commander-Modus, automatisch, langsame Synchronisierung
  • Blitzschuh: ja
  • Unterstützung des Flash-Modus: TTL

Aufnahmemodi

  • Makro: nein
  • Burst-Modus: Ja
  • Aufnahmegeschwindigkeit: 30 Bilder / Sek
  • Maximaler Burst (JPEG): 500
  • Maximaler Burst (RAW): 43
  • Timer: ja
  • Timer-Laufzeit: 2s, 10s
  • Seitenverhältnis (Standbilder): 1: 1, 3: 2, 16: 9

Linse

  • Objektiv enthalten: nein
  • Montierung: Fujifilm X Montierung
  • Zusätzliches Objektiv: Nein

Sucher und LCD

  • Sucher mit Okular: elektronisch
  • LCD-Bildschirmtyp: Kippen, Berühren
  • LCD-Diagonale: 3 „
  • LCD-Pixel: 1.040.000
  • Verwenden des Bildschirms als Sucher: Ja
  • Sucher Sichtfeld: 100%

Exposition

  • Minimale Verschlusszeit: 1/32000 Sek
  • Maximale Belichtung: 30 Sek
  • X-Sync Verschlusszeit: 1/250 Sek
  • Manuelle Einstellung von Verschlusszeit und Blende: ja
  • Automatische Belichtungsverarbeitung: Verschlusspriorität, Blendenpriorität
  • Belichtungskorrektur: +/- 5 EV in Schritten von 1/3-Stopp
  • Belichtungsmessung: Mittel, Multizone, Spot, mittenbetont
  • Belichtungsreihe: ja

Fokussieren

  • Autofokus-Beleuchtung: ja
  • Manueller Fokus: ja
  • Fokusmodi: Tracking-Autofokus, einfach, manuell, kontinuierlich, von Angesicht zu Angesicht, automatisch

Speicher und Schnittstellen

  • Unterstützte Speicherkarten: SDXC, SDHC, SD
  • Maximale Speicherkartengröße: 512 GB
  • Bildformate: JPEG, RAW
  • Kabelgebundene Schnittstellen: Micro-HDMI, Mikrofoneingang, Fernbedienungsbuchse, USB-C, Kopfhörerausgang
  • Wi-Fi: ja
  • NFC: Nein
  • Bluetooth: ja

Video- und Tonaufnahme

  • 4K-Unterstützung: ja
  • Full HD-Unterstützung: ja
  • Videoaufnahmeformat: MOV
  • Videocodecs: H.265, H.264, AVC, MPEG 4, HEVC
  • Maximale Filmauflösung: 4096 × 2160
  • Maximale Videobildrate: 60 fps
  • Die Anzahl der Bilder bei maximaler Auflösung: 60 fps
  • Maximale Bildrate bei der Aufnahme von Full HD-Videos: 60 fps
  • Videoaufnahmezeit: 30 min

Essen

  • Batterietyp: Eigen
  • Batteriemodell: NP-W126S
  • Batterietyp: Li-Ion
  • Anzahl der Batterien: 1
  • Batteriekapazität (Anzahl der Fotos): 390

Zusätzlich

  • Zusätzliche Funktionen: zwei Speichersteckplätze UHSI und UHS-II
  • Schutzarten gegen äußere Einflüsse: Frostschutz
  • Packungsinhalt: Abdeckung des Batteriegriffverbinders, Gürtelschlaufen, Abdeckung des Blitzschuhanschlusses, Abdeckung der Halterung, Blitz, Batterie, Dokumentation, Gürtel, Ladegerät

Dimensionen und Gewicht

  • Breite ohne Linse: 132,5 mm
  • Höhe ohne Linse: 92,8 mm
  • Tiefe ohne Linse: 58,8 mm
  • Kameragewicht (nur Körper): 489 g
  • Kameragewicht mit Batterien: 539 g.

Design und Steuerung

Fujifilm X-T3 Design und Steuerung

Optisch sieht der X-T3 fast identisch mit dem X-T2 aus, mit dem gleichen Tastenlayout und Design. Das Gehäuse der X-T3 ist mit 539 g etwas schwerer, und mit dem 18-55-mm-Objektiv kann die Verwendung der Kamera nach etwa einer Stunde Aufnahme etwas mühsam erscheinen.

Der Griff ist nicht sehr groß, aber wir fanden diese Kamera dank der strukturierten Gummibeschichtung auf dem Körper bequem genug, um sie zu halten. Der Fujifilm X-T3 ist außerdem staub-, wasser- und kältebeständig, was sehr schön ist.

Die X-T3 verfügt über ein Design im Retro-Stil, das mittlerweile zu einem festen Bestandteil der Kameras der X-Serie von Fujifilm geworden ist. Wenn Sie sogar Kameras der unteren Preisklasse verwendet haben, sollte dieses Tastenlayout bekannt sein. Die Kamera verfügt oben über drei Hauptzifferblätter für ISO, Verschlusszeit und Belichtungskorrektur, von denen die ersten beiden Tasten zum Sperren haben und über einem anderen Satz Drehknöpfe positioniert sind.

Mit dem Regler unter dem ISO-Regler können Sie den Bewegungsmodus ändern, und mit dem Regler unter dem Auslöser können Sie den Lichtmessmodus ändern. Diese Einstellungen werden mithilfe von Registerkarten angepasst, die aus der Basis jedes Zifferblatts herausragen. Das System funktioniert gut, aber wir hatten ein wenig Probleme mit der Messlasche, weil der Auslöser im Weg ist.

Fujifilm X-T3 Kamerasteuerung

Sie erhalten auch zwei horizontale Multifunktionszifferblätter, die denen des Fujifilm X-E3 ähneln. Auf der Rückseite befinden sich einige weitere Bedienelemente, darunter ein Vier-Wege-Navigationspad und ein Joystick sowie einige weitere Gummi-Daumenpads.

Die Tasten haben ein gutes Feedback, aber einige sind zu klein, was ein Problem sein kann, wenn Sie Handschuhe tragen.

Sucher, Display und Anschlüsse

Am elektronischen Sucher oder EVF ist ein weicher Gummistiefel angebracht. Sie erhalten auch einen Augensensor, mit dem die Kamera automatisch zwischen LCD und EVF wechseln kann, wenn Sie sie an Ihr Auge bringen. Es gibt auch eine Dioptrien-Einstellsteuerung.

Der EVF hat eine hohe Auflösung von 3,69 Millionen Punkten, eine Bildwiederholfrequenz von 60 Bildern pro Sekunde und eine 0,75-fache Vergrößerung. Durch Aktivieren des Boost-Modus wird die Aktualisierungsrate auf bis zu 100 Bilder pro Sekunde erhöht.

Fujifilm X-T3 Sucher

Das 3-Zoll-LCD ist ein Touchscreen, der jedoch jedes Mal eingeschaltet werden muss und dessen Einstellung aus irgendeinem Grund im Kameramenü ausgeblendet ist. Das Display hat eine Auflösung von 1,04 Millionen Punkten und ist auch bei Sonnenlicht gut lesbar.

Es hat ein Gelenk, das dem des X-T2 ähnelt. Sie können es auf der Seite um etwa 70 Grad drehen, wenn Sie vertikal schießen müssen, und es kann auch auf und ab gedreht werden. Es kann jedoch nicht die gesamte Vorderseite umdrehen, sodass diese Kamera nicht sehr gut für Vlogging geeignet ist.

Auf der rechten Seite hat diese Kamera eine versiegelte Klappe, die die beiden SD-Kartensteckplätze abdeckt. Karten mit einer Geschwindigkeit von bis zu UHS-II werden unterstützt. Sie können beide Karten für Backups einrichten oder Fotos auf einer und Videoclips auf der anderen speichern.

Auf der linken Seite befindet sich eine einzelne Klappe, die den Mikrofoneingang, die Kopfhörerbuchse, den Micro-HDMI-Anschluss und den USB-Typ-C-Anschluss abdeckt. Sie können die Energiebank verwenden, um den Akku bei ausgeschalteter Kamera über den Typ-C-Anschluss aufzuladen, oder die Kamera eingeschaltet lassen, während Sie sie weiter verwenden.

Inhalt des Fujifilm X-T3-Pakets

Inhalt des Fujifilm X-T3-Pakets

Das Fujifilm X-T3 ist nur in einem Gehäuse ohne Objektiv erhältlich oder kann mit dem mitgelieferten 18-55-mm-Objektiv erworben werden, das wir zur Überprüfung erhalten haben. Das Objektiv ist sehr gut gebaut und sieht genauso gut aus wie die Kamera selbst.

Es verfügt über eine optische Stabilisierung und einen Blendenbereich von 1: 2,8 in einem weiten Bereich bis 1: 4 am Teleende. Es gibt einen Schalter für die manuelle oder automatische Irissteuerung und drei Ringe für Iris, Zoom und Fokus. In der Verpackung finden Sie auch einige Handbücher, einen Halsriemen, ein externes Ladegerät für den Akku und einen Blitz zum schnellen Aufladen des EF-X8, da in der Kamera kein integrierter vorhanden ist.

Fotomodi

Der Fujifilm X-T3 hat eine etwas höhere Auflösung von 26,1 Megapixeln als die 24,3 Megapixel des X-T2. Darüber hinaus verfügt es über einen neueren X-Trans IV-Bildprozessor, der eine schnellere Autofokusgeschwindigkeit, eine genauere Gesichts- und Augenerkennung und die Möglichkeit zur Übertragung von Videos mit einer höheren Bitrate verspricht.

Es gibt nach wie vor ein hybrides Autofokussystem, aber die Anzahl der PDAF-Punkte wurde auf 425 erhöht, was fast die gesamte Breite des Sensors abdeckt. Serienaufnahmen werden bei Verwendung des mechanischen Verschlusses ebenfalls auf 11 fps und bei Verwendung des elektronischen Verschlusses auf bis zu 30 fps verbessert, jedoch mit einem 1,25-fachen Zuschneideverhältnis. Der ursprüngliche ISO-Bereich liegt zwischen 160 und 12800 und die maximale Verschlusszeit bei 1/8000 Sek.

Fujifilm X-T3 Kamerasensor im Bajonett-Lumen

Videomodi

Der Fujifilm X-T3 kann Videos mit bis zu 4K bei 60 fps oder bis zu 1080p bei 120 fps aufnehmen. Die Kamera unterstützt auch DCI-4K 17: 9 mit einer Auflösung von 2160 × 4096. Eine 10-Bit-Aufzeichnung auf SD-Karte ist nur verfügbar, wenn Sie den H-265-Codec (HEVC) ausgewählt haben. Andernfalls verwendet die Kamera standardmäßig 8-Bit-Qualität.

Wenn Sie den HDMI-Ausgang verwenden, um auf ein externes Gerät aufzunehmen, kann der X-T3 10-Bit-4: 2: 2-Videos aufnehmen, was viele Profis begeistern wird. Der F-Log-Modus wird auch unterstützt, wenn Sie mit einem flachen Farbprofil aufnehmen möchten.

Verbindungsmenü

Das Menüsystem des Fujifilm X-T3 ist gut organisiert, aber es wird einige Zeit dauern, bis sich frühe Fujifilm-Benutzer mit dem Layout vertraut gemacht haben. Die meisten Knöpfe auf der Rückseite können nach Ihren Wünschen angepasst werden.

Mikrofoneingang, Kopfhörerbuchse, Micro-HDMI-Anschluss und USB-Typ-C-Anschluss am Fujifilm X-T3

Sie können Ihr eigenes Menü mit den Einstellungen erstellen, auf die Sie am häufigsten zugreifen, und Sie erhalten viele Optionen zum Abspielen von Fotos und Videos. Außerdem sind die beliebten Filmsimulationsmodi von Fujifilm vorhanden, und jetzt enthalten sie den Classic Chrome-Effekt für weichere Farben und verbesserte Schatten, die über das Übliche hinausgehen.

Die Kamera verfügt über Bluetooth und Wi-Fi, die mit der Fujifilm Camera Remote-App verwendet werden können. Die Implementierung ist nicht sehr gut, und das Anschließen der Kamera an das Telefon über WLAN ist eine echte Aufgabe, und selbst nach dem Pairing ist das Aufnehmen oder Anzeigen aufgenommener Bilder langsam und unpraktisch.

Die Bluetooth-Kopplung ist einfacher und kann zum Kopieren von Fotos auf Ihr Telefon verwendet werden. Nach unserer Erfahrung funktionierte die automatische Übertragungsfunktion jedoch nicht wie angekündigt. Wir waren nicht zufrieden und Fujifilms Bemühungen bleiben weit hinter dem zurück, was andere Hersteller derzeit anbieten.

Leistung

Bei Tageslicht sperrte der Fujifilm X-T3 schnell den Fokus sowie die Gesichts- und Augenverfolgung und reagierte sehr schnell. Im Gegensatz zu früheren Modellen der X-Serie wie der X-E3 kann die X-T3 die Augen einer Person verfolgen, auch wenn sie nicht direkt in die Kamera schaut.

Zwei SD-Kartensteckplätze am Fujifilm X-T3

Die erhöhte Anzahl von AF-Messfeldern hilft dabei, den Fokus auf Motive an den Rändern des Rahmens zu fixieren. Für die Einzelpunktfokussierung erhalten Sie alle 435 AF-Messfelder in einem 17×25-Raster und für den Zonen- und Servo-AF 117 AF-Messfelder in einem 9×13-Raster. Mit dem Joystick und den Einstellrädern können Sie bequem zwischen verschiedenen Autofokus-Modi wechseln.

Die Bildqualität war bei Aufnahmen mit guter Beleuchtung sehr gut. Selbst JPEG-Dateien, die direkt von der Kamera aufgenommen wurden, lieferten zu 100% unglaubliche Details und lebendige Farben ohne Nachbearbeitung. Nach unseren Beobachtungen zeigte das 18-55-mm-Objektiv bei normalen Aufnahmen eine gute Leistung. Objekte an den Rändern der Rahmen hatten nicht immer die beste Schärfe, aber es traten keine Probleme mit chromatischer Aberration oder Tonnenverzerrung auf.

Der Zoombereich ist klein, aber selbst bei 55 mm behält das Objektiv eine gute Schärfe bei. Die Linsenstabilisierung funktionierte bei schlechten Lichtverhältnissen gut. Der Touchscreen ist praktisch, insbesondere wenn Sie den Fokus von einem Ende des Rahmens zum anderen verschieben möchten.

Es kann auch als Touchpanel verwendet werden, um den Fokuspunkt bei Verwendung des EVF zu verschieben. Wir hätten uns jedoch gewünscht, dass die Benutzeroberfläche reaktionsfähiger ist, da wir vom Berühren des Bildschirms bis zur tatsächlichen Verschiebung des Fokuspunkts nur eine geringe Verzögerung verspürten. Dies ist kein großes Problem, aber für eine feinere Abstimmung ist der Joystick immer noch besser.

Die Kamera verfügt über einen integrierten Panoramamodus, der beim Schwenken eine Reihe von Bildern aufnimmt. Das Endergebnis war jedoch ein Hit für uns, da die vertikalen Streifen leicht verzerrt aussahen.

Der Burst-Modus funktionierte gut und wir konnten mit sich bewegenden Motiven eine gute Trefferquote erzielen. Der X-T3 bietet fünf verschiedene kontinuierliche AF-Optionen für unterschiedliche Szenarien. Wir haben jedoch entschieden, dass es am besten ist, ihn „vielseitig“ zu lassen, um konsistente Ergebnisse zu erzielen.

Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen

Die Leistung der Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen war lobenswert. Dem Fujifilm X-T3 fehlt die Sensorstabilisierung, aber das Objektiv in unseren Tests macht das wieder wett. Die Fokusgeschwindigkeit blieb stabil und die Kamera bot einen guten Dynamikbereich.

Fujifilm X-T3, mit gebündeltem Objektiv 18-55 mm

Die Farben waren ebenfalls gesättigt und einige Fujifilm-Filmsimulationsfilter haben Wunder bewirkt, um das Aussehen unserer Fotos zu verbessern. Sie können einen von drei anpassbaren Auto-ISO-Parametern auswählen, von denen jeder unterschiedliche Mindest- und Höchstgrenzen haben kann, was sehr praktisch ist.

Der X-T3 macht auch einen tollen Job mit Video. Die 4K-Videoqualität ist bei guter Beleuchtung sehr gut, und der Modus mit hoher Bildrate bei 60 Bildern pro Sekunde ist unglaublich gut.

Die Bildqualität ist sehr gut und Sie können sogar die Tracking-Empfindlichkeit und die AF-Geschwindigkeit ändern, wenn Sie den Fokus von einem Motiv zum anderen wechseln, je nachdem, welchen Übergang Sie suchen. Die Kamera erwärmt sich auch nach einigen Minuten 4K-Videoaufnahme ein wenig.

Wir waren besonders beeindruckt von der Tracking-Geschwindigkeit, dem Gesicht und den Augen des X-T3. Die Kamera verlor nie den Fokus auf die Person, die wir aufgenommen haben, selbst wenn sie sich um den Rahmen bewegte. Das Gesicht der Person war immer scharf, ohne Probleme. Wir haben jedoch die Gelegenheit verpasst, Objekte zu verfolgen, was etwas frustrierend war. Sie können dies tun, wenn Sie Fotos aufnehmen, dies ist jedoch für Videos nicht möglich.

Da der Kamera sowohl die eingebaute als auch die elektronische Stabilisierung fehlt, sind Sie wirklich auf das Objektiv angewiesen. Dies ist keineswegs ein Nachteil, da selbst mit dem OIS vom Objektiv das Filmmaterial beim Gehen ziemlich stabil war. Außerdem erhalten Sie keinen störenden Flackereffekt, der ein Nebenprodukt der elektronischen Stabilisierung ist.

Akkulaufzeit

Der Fujifilm X-T3 ist für 390 Aufnahmen pro Ladung ausgelegt. Natürlich hängt die Zeitdauer stark davon ab, wie Sie fotografieren und ob Bluetooth und Wi-Fi aktiviert sind. Für die Videoaufzeichnung wird jede Ladung für ungefähr 40 Minuten bei 4K ohne Gesichtsverfolgung ausgelegt.

Nach unserer Erfahrung hatten wir nach 180-200 Fotos und Videos normalerweise noch etwa 50 Prozent Akkulaufzeit. Es wurde einige Zeit damit verbracht, das Menü zu manipulieren, um die Einstellungen zu ändern, was sich geringfügig auf die Akkulaufzeit auswirkte.

Urteil

Die X-T3 ist die voll ausgestattete APS-C-Kamera von Fujifilm und konkurriert in vielerlei Hinsicht mit ihrer eigenen Flaggschiff-X-H1-Kamera. Der größte Unterschied zwischen beiden ist die 5-Achsen-Sensorstabilisierung beim X-H1, die dem X-T3 fehlt.

Stattdessen bietet der X-T3 bessere Funktionen wie 4K-Videoaufzeichnung mit 60 Bildern pro Sekunde sowie eine verbesserte Augen- und Gesichtserkennung dank eines neueren und schnelleren Bildprozessors.

Wenn Sie unbedingt eine eingebaute Stabilisierung benötigen, sollten Sie den X-H1 in Betracht ziehen. Wir glauben jedoch, dass viele Menschen mit dem X-T3 aufgrund der Vielzahl der angebotenen Funktionen zufrieden sein werden.

Einige Dinge könnten jedoch besser sein: zum Beispiel Objektverfolgung im Videomodus, besserer Zugriff auf die Messscheibe und die Gelenkanzeige. Außerdem ist es Zeit für Fujifilm, eine Smartphone-App erneut zu besuchen, die sich veraltet und klobig anfühlt.

Trotzdem ist die X-T3 immer noch ein überzeugendes Beispiel für sich selbst, da sie derzeit eine der besten kompakten spiegellosen APS-C-Kameras auf dem Markt ist und ein unglaubliches Funktionsspektrum bietet, das von hervorragenden Eigenschaften unterstützt wird Produktivität.

Gefunden, wonach Sie gesucht haben?
Ja
81.19%
Nein
18.81%
Voted: 202